DAS WEISSE KANINCHEN

Nominierung für den 53. Grimme-Preis 2017

DAS WEISSE KANINCHEN, eine Produktion der FFP New Media im Auftrag des SWR,  ist nominiert für den Grimme-Preis 2017. Die Grimme-Jury hat den Genrefilm über sexuell motivierte Kriminalität von Grimme-Preisträger Florian Schwarz ('Tatort: Im Schmerz geboren') am 31. Januar nachnominiert. Der 53. Grimme-Preis wird am 31. März im Theater der Stadt Marl verliehen.

 

Außerdem ist DAS WEISSE KANINCHEN für den 15. Deutschen Hörfilmpreis nominiert, der im März 2017 in Berlin verliehen wird.

 

Das Drehbuch schrieben die Grimme-Preisträger Michael Proehl und Holger Karsten Schmidt; Regisseur Florian Schwarz entwickelte gemeinsam mit Kameramann Philipp Sichler eine besondere Bildsprache, um die Chat-Rooms zu visualisieren. Hauptdarsteller sind Devid Striesow, Lena Urzendowsky und Louis Hofmann.

Die TV-Premiere von DAS WEISSE KANINCHEN zeigte das Erste im Rahmen eines ARD-Themenabends mit anschließender Diskussion bei Maischberger zum Thema 'Cybergrooming'. Die Erstausstrahlung im September überzeugte bei den jungen Zuschauern mit zehn Prozent Marktanteil; insgesamt schalteten 3,84 Millionen (12,6 %) Zuschauer ein. 

 

Im Sommer 2016 erhielt DAS WEISSE KANINCHEN bereits zwei Festival-Preise:

Auf dem Internationalen Filmfest Emden Norderney 2016 wurden die Autoren mit dem Creative Energy Award ausgezeichnet, und auf dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen ging der Medienkulturpreis an die betreuende SWR-Redakteurin Claudia Gerlach-Benz.

 

Mitte September 2016 lief DAS WEISSE KANINCHEN im Wettbewerb des Festival de la Fiction im französischen La Rochelle. Außerdem war der Film für den 'Prix Europa' auf dem größten trimedialen Festival im Oktober nominiert, und die junge Hauptdarstellerin Lena Urzendowsky erhielt im November den Preis des Saarländischen Rundfunks im Rahmen des Günter Rohrbach Filmpreises. Außerdem lief DAS WEISSE KANINCHEN im Wettbewerb des Fernsehfilm-Festival Baden-Baden und erhielt drei Nominierungen beim Deutschen Fernsehpreis 2017 in den Kategorien 'Bester Film', 'Beste Musik' von Florian van Volxem und Sven Rossenbach sowie 'Bestes Buch' für Holger Karsten Schmidt.